Regisseure

Mina Keshavarz wurde 1984 geboren und dreht ihre Filme über soziale Themen mit einer persönlichen Erzählung. Minas letzter Film "The Art of Living in Danger" gewann den Preis für den besten Dokumentarfilm beim Busan International Film Festival 2020 und wurde für den Oscar-Wettbewerb für abendfüllende Dokumentarfilme 2021 qualifiziert. Sie ist eine Alumni der Berlinale Talents.

Azadi Moghadam wurde 1979 in Teheran geboren. Sie hat einen BA in Theaterwissenschaften und arbeitet seit Jahren als Theaterregisseurin, Autorin, Übersetzerin und Journalistin für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften im Iran. Interior-Tehran ist ihr erster Spielfilm nach zwei erfolgreichen Dokumentarfilmen.

Elahe Esmaili ist Absolventin des MA-Studiengangs Regie an der National Film and Television School im Vereinigten Königreich. Ihren BA-Abschluss in Film machte sie an der Teheraner Universität der Künste. Elahes erster Film war ihr BA-Abschlussfilm, ein Kurzfilm mit dem Titel The Doll. Elahe beschäftigt sich mit den Rechten von Kindern und Frauen; Themen wie Kinderheirat, Kindesmissbrauch, Vernachlässigung oder Gewalt durch Eltern, Vergewaltigung und soziale Ungleichheiten. Sie ist auch daran interessiert, Geschichten über erfolgreiche Frauen in der Welt zu erzählen.

Mohsen Zarifi Pour wurde 1981 in Ahvaz, Iran, geboren. Er studierte Grafikdesign und begann 1997, das Filmemachen zu erlernen, indem er der Iranian Youth Cinema Society beitrat. Seinen ersten Kurzfilm drehte er 1998, als er 17 Jahre alt war. Die Eindrücke der Kriegserlebnisse in seiner Kindheit ziehen sich durch sein gesamtes Werk. Seit seinem ersten Kurzfilm hat er mehr als 10 Dokumentar- und Kurzfilme gedreht, die auf zahlreichen Festivals und in Kulturzentren im Iran und auf der ganzen Welt gezeigt wurden.

Narges Judaki wurde 1975 in Teheran, Iran, geboren. Als Journalistin und Mitglied der International Federation of Journalists berichtet sie seit 2001 bis heute über soziale Themen. Zwischen 2019 und 2020 war sie Chefredakteurin der Tageszeitung Shahrvand, die hauptsächlich über soziale und kulturelle Themen berichtet. Im Jahr 2009 nahm sie an Kursen für Dokumentarfilm teil und arbeitet seit 2015 im Videojournalismus.

Iman Paknahad, geboren 1983, ist Journalist und Mitglied der International Federation of Journalists. Er begann 2006 mit dem Journalismus und berichtete hauptsächlich über soziale und kulturelle Angelegenheiten sowie über Musik und Kunst. Er ist Chefredakteur einer der bekanntesten Zeitschriften für Kunst und Gesellschaft im Iran. Seit 2015 ist er im Videojournalismus tätig.

Hossein Abbasi (*1971) ist Wissenschaftler, Autor und Filmemacher. Er hat über 150 Artikel zu Themen rund um arabische Philosophie, Film, persische und arabische Literatur etc. sowohl auf Persisch wie auch auf Arabisch verfasst. Er hat einen Doktorgrad in Arabistik und wirkte als Berater an verschiedenen Filmprojekten mit.

Ehsan Noortaqani, geboren 1997, hat einen Associate Degree in Fotografie von der Isfahan Art University. Er hat zwei Kurzfilme und einige andere fotografische Arbeiten gemacht. Sein jüngstes Werk Monochrome Days wurde von Fidan, dem iranischen Kurzfilmportal, zum besten iranischen Kurzfilm des Jahres 2022 gewählt.